· 

Anreise durch Frankreich und Ost-Spanien

27.12.2017

Weihnachten im Kreise der Familie liegt hinter uns. Am 2. Weihnachtstag ging es planmäßig Richtung Frankfurt, um auch dort mit der Familie einen schönen Nachmittag/Abend zu verbringen. Heute morgen sind wir dann nach einem wunderbaren Frühstück bei Regen, wie sollte es auch anders sein, zu unserer ersten Etappe aufgebrochen. Über das Frankfurter Kreuz - Mainz - Kaiserslautern - Saarbrücken erreichten wir zügig die Grenze. Fast schon einem Wunder gleich, schien direkt nach Passieren der Grenze die Sonne .... aber die Freude hielt nur kurz.

 

Nun stehen wir in Pont-a-Mousson auf dem Stellplatz direkt an der Mosel mit schönem Blick auf den Ort.

Der Stellplatz gehört mit 9,50 € nicht zu den Preisgünstigsten, aber dafür ist alles inclusive - Strom, V + E, WiFi.

Aber bei dieser schönen Lage, ortsnah, eine Boulangerie nur wenige Schritte entfernt, zahlen wir das gerne.

 

Bilder zum Vergrössern einfach anklicken

28.12.2017

Die Nacht war ruhig - wenn man mal von dem prasselnden Regen absieht. Gern hätten wir uns den Ort näher angeschaut, aber wem macht das im strömenden Regen schon Spaß, gelle. Gleich morgens um 8.00 Uhr unser erstes Highlight: Das erste Baguette und für jeden ein Croissant - sehr lecker, das können halt eben nur die Franzosen.

 

Es sei noch erwähnt, dass wir unserem Navi die Anweisung gegeben haben, mautpflichtige Strassen zu meiden!

 

Nach der nötigen V + E ging es an der Mosel entlang Richtung Nancy, dann weiter über Neufchateau, Langres, Dijon und Autun. Dabei sind wir durch wunderschöne Landschaften gekommen, in den Höhenlagen hatte es geschneit, kein Regen und die Sonne blinzelte immer mal wieder hinter der Sonne hervor.  Und nun sind wir, weil wir nicht gleich einen Stellplatz fanden, in Bourbon-Lancy gelandet. Hier stehen wir vor dem Gelände des Campingplatzes, der natürlich jetzt nicht offen hat - wir brauchen ihn aber auch nicht. Uns ist aber immer wichtig, dass man in der Umgebung schöne Hundegänge machen kann, und das können wir hier ganz prima.

 

Wir haben heute ca. 370 km zurückgelegt - das reicht, wir sind ja schließlich nicht auf der Flucht.....

Gestern, gerechnet ab Frankfurt, waren es 260 km, wir sind aber auch nicht ganz so früh von dort gestartet.

 

 

Freitag, 29.12.2017 - Pleiten, Pech und Pannen

Wir hatten wieder eine ruhige Nacht. Der Platz, direkt an einem See gelegen, war super und außerdem kostenfrei. Nach einer sternenklaren Nacht ging es schon um 8.30 Uhr ein Stück an der Loire entlang über Macon und Moulins Richtung Clermont-Ferrand.

Zuvor mussten wir aber feststellen, dass der Brauchwasser-Tank tropfte und die SAT-Antenne offensichtlich eingefroren ist. Die Problembeseitigung haben wir erst einmal auf später vertagt. Unser Gas-Tank war zudem leer und wir wollten erst einmal wegen der niedrigen Temperaturen Gas tanken. Aber kaum zu glauben, auf unserer Strecke gab es keine Tankstelle mit Gas, dass hier in Frankreich GPL heißt. Erst nach zig Kilometern konnten wir endlich tanken.

Eigentlich brauchten wir auch Wasser, aber sämtliche Möglichkeiten, an Wasser zu kommen, scheiterten daran, dass die Wasserhähne wegen Frostgefahr abgestellt sind.

Dann fing es an zu regnen, dann zu graupeln und plötzlich schneite es und alles war weiß.

Hinter Clermont-F. stieg die A 75 auf über 1.100 m an, hier lag richtig viel Schnee und dann kam auch noch dichter Nebel dazu.

In Millau wollten wir den Tag beenden, doch wie verhext, entweder die Stellplätze/Campingplätze waren geschlossen, lagen mitten im Ort und waren zu eng oder oder oder ....

Somit sind wir noch ein bisserl weitergefahren Richtung Montpellier und stehen nun auf einem ganz ansprechenden Rastplatz in fast 800 m Höhe.

Das Abwasserproblem konnte Peter schon mittags beheben, ein Schlauch war lose. Die SAT-Antenne ist zwischenzeitlich wieder aufgetaut.

Heute sind wir knapp 400 km gefahren. Und morgen, da sind wir am Meer - wir freuen uns schon sehr.

 

Samstag, 30.12.2017 - Wir sind am Meer!!!

Was für eine Nacht! Es hat geschüttet und gestürmt - unser Womo wurde ordentlich durchgeschüttelt. Man hätte direkt seekrank werden können :)

Und dann erst die Abfahrt runter nach Montpellier, Peter hatte alle Mühe, das Fahrzeug auf der Strasse zu halten.

Plan war gewesen, nicht durch Montpellier zu fahren, sondern die Umgehungsstrasse zu nehmen. Aber unser Navi, wir haben es Gretel getauft, hatte mal wieder ihre zickige Phase und hat uns durch die engsten Strassen von Montpellier gejagt.

Genug von Spannung und Abenteuer. Jetzt stehen wir zwischen Sète und Le Cap-d'Agde auf einem großen Womo-Platz und nur die Düne trennt uns vom Meer. Einen obligatorischen Strandspaziergang haben wir auch schon hinter uns. Herrlich, und das allerbeste zum Schluß, wir haben unglaubliche 18 Grad!!! Das sind 15 Grad mehr als gestern Abend.

 

Gefahren sind wir heute 128 km. Der Platz (Aire de Camping-Car des 3 Digues) kostet pro 24 Std./ 6,66 € (nur mit Kreditkarte).

Sonntag, 31.12.2017 - Silvester

Nach einer ruhigen Nacht hatten wir heute morgen einen fantastischen Sonnenaufgang. Heute sollte es nochmal ein kleines Stück an der Küste entlang gehen. Unser Ziel : der Wohnmobilstellplatz in Saint-Pierre-la-Mer bei Fleury. Der Platz ist sehr gut ausgestattet mit Strom und V+E, liegt direkt am Etang Pissévaches und dann beginnt auch schon das Meer mit einem wunderbaren breiten Strand. Wir haben schon einen ordentlichen Fußmarsch hinter uns. Mensch und Hund sind sehr zufrieden.

 

Hier wollen wir nun das neue Jahr begrüssen - klassisch, wie es sich für eine Frankfurterin gehört, mit Rippchen und Sauerkraut.

 

Wir wünschen allen Lesern einen guten Rutsch und alles Gute für 2018.

Montag, 01.01.2018 - Neujahr

 

Silvester haben wir sehr sehr ruhig verbracht. Gegen 23.00 Uhr sind wir nochmal zu einem kleinen Hundespaziergang aufgebrochen - keine Knallerei, ideal für eine kleine Hundeseele. Wir hatten Vollmond, das Wasser schimmerte silbrig und das bei heftigem Sturm. Mal wieder. Es stürmte die ganze Nacht, erst gegen Morgen wurde es ruhiger. Ein toller Sonnenaufgang, blauer Himmel. Nach einem letzten Hundegang am Strand, V+E (Kosten Stellplatz 5,00 € incl. V+E; Strom: für 4 Std. 2,00 € - wieder nur Kreditkarte), ging es weiter - Richtung spanische Grenze über Narbonne, Perpignan. Unterwegs Pause in der Sonne - ohne Jacke!

Ab Argeles-sur-Mer Traum-Küstenstraße, weit unten das blaue Mittelmeer mit einer wunderschönen Landschaft und kleinen engen Orten. Nach den vielen Serpentinen rauf und runter kam uns eine kleine Pause am "Cap de Cervera" gerade recht. Und plötzlich waren wir in Spanien.

 

                        Au revoir France - Bienvenidos a Espana.

 

Nun stehen wir nur wenige km hinter der Grenze bei Colera in einer kleinen Bucht, fast direkt am steinigen Strand. Echt toll. So hatten wir uns das erträumt.

 

Tageskilometer vom 31.12.2017:   73 km

Tageskilometer heute 01.01.2018: 141 km

Gesamtkilometer seit Heimatort: 1.688 km

 

Dienstag, 02.01.2018

 

Und noch einmal Sturm, das ganze Fahrzeug schwankte und es war ein Höllenlärm. Von erholsamer Nachtruhe konnte man wirklich nicht reden. Morgens stand dann unser Fußtritt nicht mehr vor der Tür, sondern musste am Strand eingesammelt werden.

 

Heute sollten km gemacht werden - unser Ziel: das Ebro-Delta bei Tarragona.

 

Der Ebro ist der zweitgrößte Fluß auf der Iberischen Halbinsel, 910 km lang und mündet hier in ein 300 qkm großes Mündungsdelta und dann ins Mittelmeer. Das Delta ist eines der größten Feuchtgebiete in Europa. Seit den 1980iger Jahren ist es ein Naturschutzgebiet.

 

Über größtenteils sehr gute Straßen ging es durch schöne Gebirgslandschaften bis nach Tarragona und von dort  aus nach Amposta. Von dort aus irrten wir noch eine Weile durchs Delta, bis wir endlich mit einem tollen Wohnmobilstellplatz belohnt wurden. Dieser liegt direkt am Besucherzentrum, inmitten von Seen und Reisfeldern, ist kostenfrei (was kaum zu verstehen ist), nur die V+E kostet 3,00 €. Wir haben uns einen strategisch schönen Platz ausgesucht mit Blick auf einen See und wurden auch gleich mit einem außergewöhnlichen Sonnenuntergang belohnt. Hier ist absolute Ruhe und es gibt viele Möglichkeiten, morgen zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Gegend zu erkunden. Darauf freuen wir uns schon sehr.

 

Ach ja, und wir hatten ab mittags eine Temperatur von 20 Grad ...

 

Tageskilometer: 375

 

Mittwoch, 03.01.2018

Was soll ich schreiben - schöner Sonnenaufgang, schon morgens war es mild, mittags über 20 Grad (wenn auch wieder windig). Vormittags waren wir mehr als 2 Stunden zu Fuß in dieser einzigartigen Landschaft unterwegs. Wir sind hin und weg von der wunderschönen Fauna und Flora. Die nachfolgenden Bilder sagen sicher alles. Ein absoluter Traumtag und morgen werden wir unsere erste Fahrrad-Tour unternehmen.

Donnerstag, 04.01.2018

Und ein weiterer Tag im Ebro-Delta. Wunderbar sonniges, warmes Wetter, blauer Himmel, um die 23 Grad. Wir waren heute mit den Fahrrädern und dem Hundewagen den ganzen Vormittag unterwegs. Immer an den Kanälen und Seen entlang sind wir fast bis zum Meer vorgedrungen. Einfach nur schön - und wir haben ordentlich Farbe bekommen.

 

Morgen geht es weiter Richtung Andalusien. Es ist alles wieder ordentlich verstaut, V+E haben wir auch bereits erledigt, so können wir gleich nach dem Frühstück starten.

 

Außerdem haben wir heute einen "Großeinkauf" getätigt. Ein Sack Mandarinen und ein Sack Orangen, zusammen für 5,00 € - und beides wurde uns dann auch noch direkt bis ans Womo gebracht. Super lecker.

Donnerstag, 05.01.2018

Nach einer endlich mal sturmfreien ruhigen Nacht und einem opulenten Frühstück mit frisch gepresstem O-Saft sind wir noch einmal zur letzten Fotosession aufgebrochen. Danach ging es bei bestem wolkenlosen Himmel zunächst Richtung Castellón de la Plana und dann Richtung Valencia. Rechts und links der Straße immer wieder endlose Orangen- und Mandarinenplantagen, aber auch Artischockenfelder und natürlich Olivenbäume.

 

Puhh, was für ein Straßengewimmel um Valencia herum. Aber sowohl Gretel wie auch der Fahrer haben die Nerven behalten. Weiter ging es dann Richtung Gandia zu unserem heutigen Tagesziel, dem Wohnmobilstellplatz Dunes Area in Daimus bei Gandia. Das Areal ist eingezäunt und befindet sich in einem Wohngebiet; der Strand ist fußläufig erreichbar. Die Einkaufsmöglichkeiten befinden sich überwiegend in Gandia selbst und man benötigt für das Einkaufen zumindest ein Fahrrad.

 

Morgen geht es weiter Richtung Andalusien. Außerdem ist morgen hier in Spanien ein großer Feiertag, "Dreikönigentag".

 

Wir sind heute 260 km gefahren.

Der Stellplatz kostet 9,00 € + 3,50 € Strom.

Samstag, 06.01.2018

Heute sind wir gemütlich auf der N 332 von Gandia über Oliva, Calpe, Benidorm, Alicante bis Guardamar del Segura gefahren. Es ging durch schöne Gebirgslandschaft, schöne Blicke auf das Meer, nette Orte, grauselige Trabantenstädte bis hierhin, zum 5-Sterne-Campingplatz Marjal in Guardamar. Zur Abwechslung wollten wir uns heute mal diesen "Luxus" gönnen (Kosten mit der ACSI-Card: 19,00 € alles komplett inklusive).

 

www.marjalcostablanca.com

 

 Außerhalb des CP türmt sich der Müll im Gelände und schwimmt im Wasser (Fluß/Kanal bis zum Strand). Offensichtlich stört das hier niemanden ..... was soll man sonst dazu schreiben oder sagen ?

 

Ein netter Weg führt dann irgendwann ans Meer, eine wunderbare Palmenlandschaft und erstaunlicherweise Dünen wie an  der Nordsee. Ein schöner Spaziergang. Wir waren alle drei sehr zufrieden.

 

Morgen geht es zu Anne und Kalle von der "Womophase", die in Aguilas überwintern.

 

Tageskilometer: 170 km

Sonntag, 07.01.2018

 

Wenn man schon mal auf einem 5*-Platz ist, dachten wir uns, nutzen wir auch gleich mal die tollen Duschen aus.

Die Sanitäreinrichtungen können sich wirklich sehen lassen. Danach die übliche V+E und schon ging es los über Cartagena – Lorca nach Aguilas. Die Strecke ließ sich super fahren und wir kamen schnell voran. Auf unserem Weg sahen wir nun immer wieder über viele Kilometer Plastiktreibhäuser, über die viele Touris des öfteren ihren Unmut äußern. Aber eines darf man natürlich nicht vergessen: Zum einen ist der Gemüse- und auch Obstanbau eine wichtige Einnahmequelle für Spanien, zum anderen haben wir alle in der EG davon den Nutzen, in den Wintermonaten günstig Tomaten, Paprika u.v.m. in unseren Supermärkten einkaufen zu können.

 

In Aguilas residieren Anne und Kalle auf dem kleinen, aber feinen Campingplatz Bellavista bereits schon seit November vergangenen Jahres. Wir haben uns per WhatsApp angemeldet und wurden freudig in Empfang genommen. 

 

Der CP war bis auf den letzten Platz ausgebucht, aber wir durften für 1 Nacht einen „Notfallplatz“ einnehmen. Am nächsten Tag wechselten wir dann auf einen freigewordenen Platz. Das Personal dort gibt sich alle Mühe, den Wünschen der Gäste gerecht zu werden.

 

Anne und Kalle kennen wir nun schon eine ganze Weile und naturgemäß gab es bei einem (oder auch mehreren) Gläschen Wein viel zu erzählen und auszutauschen.

 

Tageskilometer: 160 km

 

Montag, 08.01.2018

 

Anne und Kalle als Insider ließen es sich nicht nehmen, uns  die schönsten Plätze in Aguilas zu zeigen. Kalle war dabei der perfekte Reiseführer. Wir sind zu fünft mit den Fahrrädern aufgebrochen und entlang der sich über mehrere km hinziehenden Strandpromenade konnten wir uns einen tollen Ein- und Überblick über Aguilas verschaffen. Die einzelnen Buchten, der Hafen sowie wunderbare Aussichtspunkte wurden uns gezeigt. Benny hat alles prima mitgemacht – er ist halt ein echter Reisehund. Nach soviel Sightseeing gab es natürlich noch eine Kaffeepause und nach den schönen gemeinsamen Stunden haben wir uns dann noch allein zum „Plaza de Espana“ aufgemacht. Das war nochmal ein ganz toller Tipp der Beiden. Riesige, alte Gummibäume sowie wunderschön angelegt wie eine Parkanlage der Plaza, auch das Rathaus befindet sich dort , und natürlich durften auch Cafes und Restaurants nicht fehlen. Alles war noch immer weihnachtlich geschmückt.

Fazit: Ein wunderbarer, erlebnisreicher Tag.

 

Den Abend ließen wir dann noch in unserem Womo mit Wein und Geplauder ausklingen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Marina und Rüdiger (Mittwoch, 27 Dezember 2017 21:40)

    Hallo Ihr Lieben. Wir hoffen, Ihr hattet, trotz der freudigen Aufregung, eine besinnliche Weihnacht und freuen uns, dass Ihr so zügig an Euer erstes Etappenziel gekommen seid. Dank der tollen Home Page, die Rosi erstellt hat, können wir täglich bei Euch sein und virtuell mit Euch reisen.
    Liebe Grüße aus Kästorf von Marina und Rüdiger.

  • #2

    Birgit und Eugen (Donnerstag, 28 Dezember 2017 20:09)

    Hallo liebe Reisende, wir sind die Nachbarn von Marina und Rüdiger. Im letzten Jahr wart Ihr am Tag unseres "Offenen Gartens" bei uns zu Besuch. Wir sind begeistert von Eurer Home Page. Jeden Tag werden wir jetzt mit Euch reisen. Einen Wunsch haben wir, ist es Euch möglich die Tageskilometer mit anzugeben. Danke.
    Wir wünschen Euch eine glückliche Reise mit vielen bleibenden und schönen Erinnerungen.

  • #3

    Wiebke und Holger (Samstag, 30 Dezember 2017 11:46)

    Liebe Rosi, lieber Peter,
    es ist sehr interessant euren Reisebericht zu lesen :-)
    Spannend welche Abenteuer es zu bewältigen gibt.
    Wir wünschen euch einen netten Platz für Silvester, rutscht gut ins neue Jahr.
    Ganz herzliche Grüße aus Bergfeld senden euch Wiebke und Holger

  • #4

    Peter und Rosi (Samstag, 30 Dezember 2017 17:09)

    Hallo Birgit und Eugen, vielen Dank für das tolle Lob. Darüber haben wir uns wirklich gefreut.
    Und Eurem Wunsch haben wir bereits Folge geleistet. Viele Grüße aus Südfrankreich. Rosi

  • #5

    Michael und Iris (Sonntag, 31 Dezember 2017 19:55)

    Hallo Rosi, hallo Peter
    nachdem die Kinder uns erzählten das ihr eine eigene Reise-Homepage habt, haben wir mal danach gegoogelt......und sie gefunden.
    Tolle Beschreibungen mit wundervollen Fotos.
    Wir wünschen Euch dreien einen friedvollen und ganz angenehmen Übergang in das Neue Jahr.
    Es grüßen Iris und Michael

  • #6

    Peter und Rosi (Montag, 01 Januar 2018 19:54)

    Hallo Iris und Michael, vielen Dank für Euren netten Eintrag. Echte Überraschung :) wir haben uns sehr gefreut.
    Euch auch alles erdenklich Gute für 2018.

  • #7

    Stephanie (Dienstag, 02 Januar 2018 14:19)

    Hallo ihr beiden, ich wünsch euch ein Frohes und Gesundes neues Jahr. Viel spaß auf eure Reise und ich bin gespannt über die nächsten Bericht

  • #8

    Birgit und Eugen (Mittwoch, 03 Januar 2018 10:39)

    Viele liebe Grüße zum neuen Jahr, etwas verspätet, aber desto herzlicher. Wir vier aus Kästorf hatten ein sehr schönes Neujahrskonzert als Start in das Jahr 2018. Ihr habt mit Eurer Reiseplanung alles richtig gemacht, bei uns sehr große Tristesse, Regen Sturm also miserables Wetter und Ihr erfreut uns mit schönen Reiseberichten und wunderschönen Bildern. Danke.

  • #9

    Susanne (Mittwoch, 03 Januar 2018 20:19)

    Rosalie, ein frohes neues Jahr! !

    20 Grad...ein Träumchen. Eine schöne Zeit für euch. ..

  • #10

    Petra und Engelbert (Sonntag, 07 Januar 2018 11:30)

    Hallo, Ihr beiden,
    Inzwischen sind wir aus dem Urlaub zurück und es macht riesigen Spass, Euch auf Eurer tollen Reise zu begleiten.
    Die Fotos sind toll und am Text merkt man, dass es Euch dreien super gut geht. Benni freut sich sicher sehr über
    so viel Abwechslung. Um die frischen Orangen und Mandarinen beneiden wir Euch sehr.
    Nun wünschen wir weiterhin gute Fahrt ohne Pannen und mit viel Sonne. Liebe Grüsse aus Bergfeld.

  • #11

    Lilly (Sonntag, 07 Januar 2018 17:32)

    Hallo liebe Rosi, hallo lieber Peter,

    toll macht Ihr das mit Eurem Reisebericht und die vielen schönen Bilder erst. Bin gespannt, wie es weitergeht.
    Ach ja: Ein frohes, gesundes neues Jahr kann man noch wünschen und weiterhin eine pannenfreie Fahrt.

    Lilly

  • #12

    Luke und Oma Iris (Montag, 08 Januar 2018 11:43)

    m xxcc,c,, hhh hhhhhh
    Hallo Oma und hallo Opa,
    das war die Übersetzung aus der ersten Zeile.
    wir haben gerade zusammen die schönen Fotos angeschaut. Oma, Opa, WoMo, PiepPiep, Wasser, Gackgack....und so weiter. Ihr kennt Luke ja, er merkt sich viel.
    Sende Grüße in die Ferne.
    Luke und Iris