Zweite Reise Spanien/Portugal im Herbst 2018

 

Wir beabsichtigen, ab Mitte Oktober für ca. 6 Wochen unsere Tour auf der Iberischen Halbinsel fortzusetzen.

 

Grobe Planung:

 

Nord-Portugal - Porto und Costa Verde

Nord-Spanien - Galicien

 

Wir werden weiter berichten.

 

 

27.07.2018

 

Nun ist der Juli schon fast vorüber und somit sind es "nur" noch ca. 10 Wochen, bis es endlich wieder auf große Tour geht. Bis dahin heißt es erst einmal noch weiter Schwitzen und Garten, Treibhaus und Teich vor dem Hitzekollaps bewahren. Eigentlich hätten wir schon gerne mal zwischendurch die eine oder andere Tour gemacht, aber bei dieser Hitze ist das für uns wenig erstrebenswert.

 

Zwischenzeitlich hat unser Speedy eine neue TÜV-Plakette für die nächsten 2 Jahre bekommen (prompt gab es mal wieder Probleme und wir sind erst beim zweiten Anlauf "durchgekommen").  Noch nie gebraucht, eigentlich bei einem Womo auch nicht nötig, aber die Höhenverstellung für die Scheinwerfer war defekt ....

 

Außerdem, wie bereits angekündigt, haben wir nun eine 2. LPG-Gasflasche. Somit sind wir jetzt noch unabhängiger.

 

Offen ist noch die Auflastung, wir warten derzeit auf ein entsprechendes Angebot.

 

Die ersten Vorbereitungen laufen also und wir freuen uns schon sehr. Unsere Route verspricht auf alle Fälle interessante Highlights.

Bilder zum Vergrößern einfach anklicken

23.09.2018 - kleiner Zwischenbericht

 

Der Herbst hat Einzug gehalten und es wird langsam Zeit, in wärmere Regionen aufzubrechen. Noch knapp 3 Wochen bis zur Abfahrt - aber bis dahin gibt es noch das eine oder andere zu erledigen. Da wir erst wieder Anfang Dezember zuhause sein werden, muss natürlich unser Garten noch halbwegs winterfest gemacht werden ....

 

Und es ist geschafft! Unser Wohnmobil ist jetzt aufgelastet auf 4,0 t. Nun brauchen wir keine Sorge mehr haben, wegen Überladung aus dem Verkehr gezogen zu werden. Die Firma Reisemobile-Carstens in Westerstede hat diese Arbeit zu unserer vollsten  Zufriedenheit kompetent ausgeführt. Eingebaut wurde das System der Firma Goldschmitt, die auf Auflastungen von 4,0 t ein Patent haben. So ganz nebenbei liegt nun auch das Fahrzeug insgesamt etwas höher. Somit hat sich die Gefahr, irgendwo aufzusetzen, minimiert.

Weiter geht es mit Teil 9.1

Kommentar schreiben

Kommentare: 0